International

In this part we will want to publish, methods of political and social akting everybody who liks to work with or in this part may send his/her scripts to the e-mail acnakn@googlemail.com

flyers, dates of action, …  are welcome

it is not planed to make censorship or something like this but we want to have control about the fact that every text fits our 5 points.

thanks for you work an underderstanding that treatment

————————————————————————————————————————-

Antikapitalistischen Kampf und nationalem Widerstand verbinden

Für eine soziale Revolution !


Europaweit hat der Nationale Widerstand über Jahre hinweg ohne nennenswerte Erfolge zu verzeichnen versucht eine gesellschaftliche Änderung hervorzubringen. Ein Umdenken und ein zielgerichtetes Konzept mussten die „alten“ Vorstellungen, Ziele und Erwartungen ersetzen. Nehmen wir als ein Beispiel dafür die Bewegung Resistenza Nazionale (Italienischer Nationaler Widerstand). Diese besteht seit ihrer Gründung in der Form einer nicht-hierarchischen, militanten Struktur. Sie besitzt also keinerlei Ähnlichkeit mit einer Partei und ist somit auch nicht zentral geführt.

Wie auch andere europäische Autonome Nationalisten handelt der RN seit dem auf eine neue Art und Weise. Es gibt keine Führer, Chefs, Sekretäre, Manager, Eigentümer oder ähnliches.

Ihre Aktionen werden basisdemokratisch durchgeführt, oft auch individuell und unabhängig.Eine bestehende Gruppe bündelt ihre einzelnen Mitglieder, um dann gemeinsam die vereinbarten Ziele zu erreichen.
Klassenkampf ist das Stichwort und Ziel. Dieser folgt keinen politischen Trends oder gar dem stereotypen Nationalismus, sondern vielmehr radikalen Werten und einem unbeugsamen Konzept.

Der passiven Akzeptanz des Systems wird eine breit gemischte Basis als Opposition entgegen gesetzt. Dabei schaffen neue Wege und Bezugspunkte eine wirkliche und reale Alternative zu den bisherigen Versuchen der verschiedensten Lager eine gesellschaftliche oder politische Änderung zu erreichen !
Den Blick auf die derzeitige Situation gerichtet erkennen wir den baldigen wirtschaftlichen , sozialen und politischen Zusammenbruch. Der Antikapitalismus muss daher maßgeblich als ein Meilenstein fest in unserem Kampfgedanken stehen.

Für jeden Aktivisten gilt der Kampf gegen Ausbeutung, Gier, Gewalt, Imperialismus der großen Konzerne, Globalisierung und anti- demokratische Oligarchie.

Die Herrschaft des Profits über den Schutz der Umwelt so wie der kriminelle Konsumismus gehören ebenso wie die Entfremdung zu den wesentlichen Merkmalen des Systems, die bekämpft werden müssen.
Die bestehenden Struktur des globalen Kapitalismus, befindet sich angeblich in einer temporären Krise.

Dies ist falsch!

Denn wir wissen, daß dies nicht eine vorübergehende Situation ist, sondern vielmehr die neue strukturelle Realität unserer Gesellschaft.

Der Verfall der Wirtschaft in vielen europäischen Staaten hat seine Ursachen und Folgen:

Auslagerung der Produktion in Billiglohngebiete, Werkschließungen mit den damit verbundenen Entlassungen, sind europaweit an der Tagesordnung. Der gesamte Kontinent verliert zur Zeit komplette Industriezweige und erleidet widerstandslos die verheerenden Auswirkungen des jahrzehntelangen wirtschaftlichen Turbokapitalismus und der Globalisierung.

Im Jahr 2009 begannen die Aktivisten aus dem Umfeld des RN mit der Initiative:

Stop Capitalismo Network ( stop- capitalismo.blogspot.it ).

In diesem Netzwerk vereinigen sich Projekte, Veranstaltungen und Propaganda, so wie soziale Medien zu einer aktiven Kampagne gegen den Kapitalismus.

Die von der kriminellen Globalisierung und dem damit verbunden ausbeuterischen Kapitalismus muss in das Bewusstsein aller Menschen gelangen !

Eine nationale antikapitalistische Politik, die auch Bezug auf die kleinen Dinge des Alltags nimmt, soll im Gegensatz zur Hinnahme der Probleme des täglichen Lebens stehen und zu einer Änderung des Bewusstseins Aller führen.

Das Aufzeigen von Gefahren und entsprechenden Alternativen gilt als Grundsatz unseren Handelns.

Angesprochen werden soll die Arbeiterklasse. Dabei können flexible zielgerichtete Aktionen durchaus eine gewisse strafrechtliche Konsequenz aufweisen. Mit Aktionen in der Öffentlichkeit kann den Menschen bewusst gemacht werden in welcher Lage sich unsere kapitalistische Gesellschaft befindet.

Die Verbreitung dieses Bewusstseins ist der erste und notwendige Schritt in die Richtung einer sozialen Revolution.

Der Kapitalismus hat uns nichts zu bieten, außer einem endlosen Kreislauf von Prekarisierung, Verelendung, Ausbeutung, Krise und einer (hohen) Arbeitslosenquote.

Ohne die Erkenntnis, dass der Kapitalismus nicht nur Konsum, Materialismus und große Einkaufszentren bedeutet, sondern vielmehr das System zur Steigerung des Profits von einer privilegierten Minderheit auf Kosten Aller ist, ist an eine unvermeidliche Revolution nicht zu denken.
All diese Erfahrungen machen uns klar, dass es notwendig ist, die antikapitalistischen Kräfte auf europäischer Ebene zu bündeln. Das Ziel ist eine gemeinsame antikapitalistische Strategie und Vision.

Dies hat Ende 2011 zur Gründung des ACN / AKN geführt !

Dies ist der richtige Weg !
Bevor der Kapitalismus EUROPA vernichtetet müssen wir den Kapitalismus vernichten.

Deshalb heraus aus den subkulturellen Nischen und Szenen, kämpft gemeinsam

für die soziale Revolution!

 __________________________________________________________________________________

TEGEN DE LOONMATIGINGSPOLITIEK VAN DE REGERINGDI
RUPO!
DE STRIJD VERENIGEN DOOR DE ALGEMENE STAKING!

Begin maart maakte de directie van Caterpillar (Gosselie) bekend 1100 arbeiders en
300 bedienden te willen ontslaan. Deze ontslagen komen bovenop de reeds lange lijst
van ontslagen door ondernemingen als Arcelor-Luik en Ford-Genk, die hun arbeiders
afdanken om de winstvoet te handhaven of te verhogen. Caterpillar maakte over het
jaar 2012 4,2 miljard winst.
De arbeiders worden daarentegen door de regering-Di Rupo opgeroepen om ‚kalm‘ te
blijven en hun gerechtigde looneisen te ‚matigen‘. De PS-ministers in de regering
wassen hun handen in onschuld en beweren ‚machteloos‘ te zijn tegenover de grote
multinationals die hier de dienst uitmaken. Maar voor de zoveelste keer maakt de
regering (inclusief de ministers van de PS) aanstalten om de begroting over 2013 ‚aan
te passen‘, d.w.z. – volgens de logica van het kapitaal – enkele miljarden extra te
‚bezuinigen‘ bij de openbare diensten. En de regering (alweer inclusief de PSministers!)
loopt slaafs achter Luc Coene, de gouverneur van de Nationale Bank, aan,
die al heeft aangekondigd dat de aanpassingen van de lonen aan de inflatie dienen te
worden ‚bijgeschaafd‘ en de lonen zelf dienen te worden verlaagd.
De grote betoging van 21 februari jl. heeft nog maar weer eens de strijdbaarheid van
de arbeiders onderstreept alsmede hun vastberadenheid om gezamenlijk te knokken
tegen de bezuinigingsmaatregelen van de regering en voor de verdediging van de
werkgelegenheid (m.n. in de Luikse staalindustrie). Nog diezelfde avond gingen
regering en patronaat er toe over om nieuwe aanvallen tegen de arbeidersklasse aan te
kondigen. Ondanks de massale roep van de radicale basis van de syndicaten om harde
acties (40.000 militanten hadden zich verzameld) zwichtte de syndicaatsbureacratie al
een paar dagen later en zette haar handtekening onder het dictaat van de bazen: Na de
verlaging van de sociale bijdragen thans de hervorming (‚flexibilisering‘) van de
arbeidstijd.
Het ABVV/FGTB-Charleroi heeft al vorig jaar in haar 1 mei-oproep ondubbelzinnig
duidelijk gemaakt dat er consequent gebroken dient te worden met de traditionele
“arbeiders”partijen en dat het noodzakelijk is om over te gaan tot de opbouw van een
werkelijk politiek alternatief voor de arbeiders. De bediendenvakbond CNE/LBC, die
een duidelijke oproep heeft doen uitgaan voor de algemene staking, heeft zich
inmiddels bij de 1 mei-oproep aangesloten. PTB, PSL, Mouvement Gauche, Lutte
Communiste Révolutionnaire, Front de Gauche-Charleroi e.a. hebben zich
ondertussen aaneengesloten in een overkoepelend comité teneinde deze oproep te
ondersteunen. Als eerste begin vormt dit een zeer goed initiatief.
Het kan dienen als platform om het werkelijke politieke debat te voeren en om
concrete voorstellen te ontvouwen ten behoeve van een fundamenteel ander politiek
alternatief ten opzichte van de huidige crisispolitiek van de bourgeoisie teneinde uit
de kapitalistische crisis te geraken door middel van een overwinning op degene die er
voor verantwoordelijk is (namelijk de bourgeoisie) en NIÈT door middel van een
verscherpte uitbuiting van de arbeiders.
Het dient evenwel duidelijk te zijn, dat dit steuncomité meer moet zijn dan enkel en
alleen een verkiezingsfront, waar een lappendeken van linkse logo’s zich ertoe
beperkt om de arbeiders op te roepen om alléén op de dag van de verkiezingen hun
lot in eigen hand te nemen. Integendeel, dit comité dient een strijdorgaan te worden,
een orgaan ter coördinatie en samenbundeling van de diverse strijdbare syndicale
segmenten en de militanten aan de basis. Schouder aan schouder met de radicale
actiebasis zal revolutionair links in het eenheidsfront van onderop de vuurproef
dienen te doorstaan en haar revolutionaire program (een werkelijke
arbeidersregering) gestalte dienen te geven.
DE EERSTE STRIJD DIE NU GEVOERD DIENT TE WORDEN IS DE
STRIJD VOOR DE LONEN EN DE VERDEDIGING VAN DE
WERKGELEGENHEID –
HET IS DEZE STRIJD, WAAR DE UNITAIRE MOBILISATIE
AANGEWAKKERD DIENT TE WORDEN TOT DE
ALGEMENE STAKING!
Antikapitalistisch Verzet/Résistance Anticapitaliste

—————————————————————————————————————————

Lutter contre le patronat et l’austérité gouvernementale!
TOUS ENSEMBLE
Vers la grève générale!
Les rassemblements par quotas, les promenades d’un demi-jour, ça suffit!
II faut un plan d‘ action, tous ensemble!
Grèves tournantes par province, avec la perspective d’une
grève nationale jusqu‘ à la satisfaction des revendications!
Résistance Anticapitaliste!
Réseau Anticapitaliste!

—————————————————————————————————————————-

Advertisements